Eye Camps

Namibia, Oshakati 2019

Eye Camp 13.-23.7.2019 in Rundu (Namibia): 50. Jubiläums-Camp

TeilnehmerInnen

Univ.-Prof. Dr. Christoph Faschinger
Dr Eva-Maria Scharinger
DGKS-OP Michaela Haas
DGKS-OP Andrea Schabetsberger
Mag. Gerhard Scharinger
Ing. Werner Haas
Tamara Haas
stud. med. Jasmin Haas

Dr. Helena Ndume
Dr. Sven Obholzer
Dr. One Phillips
Dr. Ernst van der Merwe
Dr. Gustave Shembo

Ort, PatientInnen

Flug Wien/Graz - Frankfurt - Windhoek, dann mit 2 Leihwägen 767 km nach Norden über Okahandja, Otjiwarongo, Otavi, Tsumeb, Oshivelo, Ondangwa nach Oshakati, strahlend blauer Himmel, morgens 3°, mittags 30°!
Da der Abflug aus Frankfurt sich um 2 Stunden verspätete, kamen wir erst 2 Stunden später in Windhoek an. Diese Zeit fehlte uns bei der langen Autofahrt, da wir in die Dunkelheit kamen. Die Sonne geht um 18:30 unter - es ist Hochwinter. Dunkelheit ist deshalb gefährlich, da nördlich des "veterinarian fence" immer wieder Tiere (Kühe, Ziegen, Esel, Warzenschweine, etc) auf der Strasse sind. Neben der Strasse befindet sich noch gelbes Gras zum Fressen, sonst ist alles staubtrocken und sandig. Eine Versuchung.
Nach dem Aufbau und der strukturierten Lagerung aller notwendigen Materialien begannen wir zu operieren. Eva mit Phako zwischen Sven und Christoph im OP-Saal, in dem üblicherweise Beschneidungen (Zirkumzisionen) durchgeführt werden (laut Motto der WHO: "be wise, get circumcised"). Tag für Tag das Gleiche: um 8:30 Visite, dann OPs bis 19:30 Uhr. Alle PatientInnen sind wunderbar von den Optometristen mit Lokalanästhetikum schmerzfrei gemacht und liegen wartend zum Abholen im Vorbereitungsraum. Der Großteil hat eiskalte Hände!
Die Visiten sind das freudige Erleben von Wieder-Sehenden. Sie klatschen, lachen - lächeln, trillern und singen "Jallo" [danke]. Besonders bei den Frauen wirkt dies so ansteckend, dass der ganze Saal singt. Alle tragen ausnahmslos Hauben, da Winter. Einen Tag nach der OP gehen sie nach Hause. Der Schlafsaal wird dann mit den Wartenden wieder neu befüllt. Erstaunlich, dass es immer noch so viele PatientInnen mit "weißen" Linsen gibt, auch beidseits. Jetzt finden seit 20 Jahren jährlich Eye Camps statt, trotzdem haben wir noch lange nicht alles aufgearbeitet. Auch nimmt das Lebensalter zu, hie und da bestehen die Unterschenkel nur mehr aus Knochen, so dünn sind sie. In Summe haben wir 402 Operationen durchgeführt (neuer Rekord).
Für den Optometristen der Hardap-Region brachten wir zwei Tonometer mit (Tonopen mit Ersatzbatterie und Gummis; Clement-Clarke Tonometer mit Ersatz-Tonometerköpfchen und Thilorbin-Tropfen), für den Optometristen in Engela ein Ophthalmoskop mit Batterie- und Stromgriff und Ersatzlämpchen.
Alle Mitarbeiterinnen waren besonders engagiert, eine Freude, gemeinsam zu arbeiten. Am letzten Tag feierten wir unser 50. Camp. Das Team hatte überraschend Girlanden mit Camp-Bildern der letzten Jahre mit Wäscheklammern verziert, sehr festlich! Im Jahr 1998 waren wir erstmalig in Namibia und in Oshakati, zufällig fiel das 50. Camp wieder auf Oshakati. Inzwischen ist die Übernachtungslodge größer geworden (jetzt ohne Kakerlaken, aber mit ausreichend Gelsen) und das Flugfeld ist völlig von der Natur zurückerobert worden. Damals joggten wir noch entlang der Start/Landebahn.
Da die Air Namibia zurzeit nur mehr einen Airbus A330-200 hat, wird jetzt Tag und Nacht geflogen (jeweils 10 Stunden Flugzeit), so hatten wir diesmal einen Tagflug nach Hause. Anstrengender als nachts, aber die Abblicke auf die Wüstengebiete (Namibia, Angola, Niger, Algerien, Tunesien) sind ergreifend. Und dann das viele Grün in Europa, die Seen und die 4.000er! Wir leben im Paradies! Namibia erlebt derzeit das trockenste Jahr, Kühe können nicht mehr gehalten werden, Ziegen ebenso nicht mehr, die Berggorillas der Etosha streunen auswärts in die Nachbarfarmen, Warzenschweine werden gejagt und gefressen…)
Rückflug Windhoek - Frankfurt - Wien/Graz

allen unseren Sponsoren herzlichen Dank, unter anderen:

Fa. 3M, Herr Andreas Url (Klebeband)

Ausgaben

Verbrauchsmaterialien
(fast alle Materialien stammen noch aus Anschaffungen vom vorausgegangenen Eye Camp, einige bleiben für die noch heuer ausständigen Camps in Namibia)

Apotheke Graz LKH (Malarone, Suprarenin, Hylase) 1.822,30
Apotheke Graz (Thilorbin) 22,15
Andre Vitrektomie/Phakosets 1.888,80
SUMME 3.733,25
Askin Tonometerköpfchen 552,00